WÄHLEN SIE IHR URLAUBSTHEMA

Wellness Family Design

Das Kloster St. Johann in Müstair - UNESCO-Weltkulturerbe

Das Kloster St. Johann in Müstair liegt in der Schweiz, im Ort Müstair, unmittelbar hinter der Grenze, nachdem man Taufers verlassen hat. Das geschichtsträchtige und faszinierende Kloster und Museum erlauben einen außergewöhnlichen Blick auf die Vergangenheit. Karl der Große selbst sorgte mit einer Stiftung für dessen Errichtung, die etwa um 775 erfolgte. Zu jener Zeit lebten im Kloster Nonnen und Mönche. Ab 1163 allerdings, wurde es von neun Klausurschwestern des Benediktinerordens bewohnt. Ihr Lebensstil, dessen Alltag eine harmonische Aufeinanderfolge von Arbeit und Gebet vorsah, folgte dem Beispiel den des Hl. Benedikt. Der Gemüsegarten, der biologische Obstgarten, das Kunsthandwerk, die Leitung der Bibliothek und die Verwaltung des Klosters selbst sind einige der Tätigkeiten, die sich mit der spirituellen Arbeit, dem Beten abwechseln.

Kloster St. Johann in Müstair

Das Kloster St. Johann in Müstair zu besuchen, bedeutet, sich an der herrlichen Anlage zu freuen, die 1983 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Seit mehr als 30 Jahren arbeiten zahlreiche Archäologen des Kantons Graubünden daran, einige der ältesten, in den Klostermauern vorhandenen Fresken neu zu beleben. Aus dem Jahr 775 stammt ein kostbarer Freskenzyklus aus der Karolingerzeit, der von den Kunsthistorikern Josef Zemp und Robert Durrer 1894 in der Kirche entdeckt wurde und das Leben Christi darstellt (Jugend, Passion und Auferstehung). Ein weiterer Zyklus romanischer Fresken geht auf das Jahr 1200 zurück und zeigt Johannes den Täufer und die Märtyrer Stephan, Peter und Paul. Außerdem erzählen Gemälde, Stuckaturen, Gewölbe, holzvertäfelte Säle und Alltagsgegenstände die Geschichte des Klosters seit dem Altertum. Weitere Gegenstände von Bedeutung sind sicherlich die lebensgroße Statue Karls des Großen, die unmittelbar nach seiner Heiligsprechung 1165 errichtet wurde, die Kreuzkapelle im südöstlichen Klosterteil, die vorromanische Bischofsresidenz von 1035 und der Wirtschaftshof im Westteil. Es war sogar möglich, die geschichtlichen Ereignisse, die das Kloster erlebt hat, wie Brände, Um- oder Neubauten, um nur einige zu nennen, nachzuvollziehen. Abgesehen von den verschiedenen Kantonseinrichtungen, die den korrekten Ablauf der Restaurierung gewährleisten, werden die Interessen des Klosters St. Johann in Müstair auch durch die Stiftung Pro Kloster St. Johann in Müstair gewahrt, die sich um die Finanzierung kümmert und die Restaurierungsarbeiten begleitet.

Beim Kloster könnten Sie das Klostermuseum besuchen, welches im Plantaturm untergebracht ist, ein mehr als tausend Jahre alter Verteidigungsturm. Im Turm befinden sich die Repräsentationsräume der Äbtissinnen, die Wohn-, Schlaf- und Gebetsräume sowie ein kleiner Salon. Alle Ausstellungsobjekte geben Auskunft darüber, wie hier früher gelebt wurde. Und schließlich der Klosterladen, die sogenannte „Butia“, wo Sie Kunsthandwerk, Devotionalien, kleine Gegenstände des Kunsthandwerks und Informationsmaterial über das Kloster und den Vinschgau erwerben können.

 

Hier eine Liste der tematisch passenden Artikel:

Service und Multimedia:
Events, die du nicht verpassen solltest: